Auferstehung heute?

+++

„Christus ist von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen ... Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden“   (1 Kor 15,20–22).

+++

Christus, der auferstandene Herr, lebt jetzt schon in unseren Herzen

+++

Je mehr wir uns durch ein christliches Leben erweisen, um so mehr werden wir die Auferstehung erfahren können.

+++

Eine gesegnete Fest der Auferstehung

Liebe Schwestern und Brüder in Christus!

Bischofsvikar Stefan Turnovszky

In dieser Fastenzeit haben wir in besonderer Weise teilgenommen am Kreuzweg unseres Herrn. Wir haben an den Fastensonntagen bewusst Defizite des menschlichen Lebens betrachtet. Dabei stand der Kreuzweg als Symbol für die heutigen Leiden, als Abbild für alle Belastungen der heutigen Zeit.

Da drängt sich zu Ostern die Frage auf: „Gilt das auch für die Auferstehung?“.

Auferstehung heute? Darf man überhaupt so fragen? Ich denke, ja. So wie der Mensch hineingenommen ist in das Leiden und den Kreuzweg des Herrn, so haben wir auch Anteil an seiner Auferstehung. Paulus gibt uns im Neuen Testament der Bibel eine passende Antwort:

„Christus ist von den Toten auferweckt worden als der Erste der Entschlafenen ... Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden“   (1 Kor 15,20–22).

Was bedeutet das für uns? Wir gehen unserer Vollendung in Jesus Christus entgegen. Christus, der auferstandene Herr, lebt jetzt schon in unseren Herzen. Dadurch dürfen wir „die Kräfte der zukünftigen Welt“ (Hebr 6,5) bereits hier und heute verkosten. Jeder Christ ist im Schoß des göttlichen Lebens geborgen, „damit die Lebenden nicht mehr für sich leben, sondern für den, der für sie starb und auferweckt wurde“ (2 Kor 5,15).

Wie werden wir auferstehen? Die Frage ist berechtigt. Doch müssen wir uns eingestehen, dass dieses „Wie“ unsere Vorstellung und unser Verstehen übersteigt. Es ist uns nur im Glauben zugänglich. Je mehr wir uns durch ein christliches Leben als Jüngerinnen und Jünger Jesu erweisen, um so mehr werden wir die Auferstehung in unserem Leben erfahren können.

Ein gesegnetes Fest der Auferstehung wünscht
Pfr. Wolfgang Brandner